Update KW 13: Eine emotionale Abschiedsfeier

Unsere letzte Woche in China ist angebrochen und wir müssen nun endgültig unsere Sachen packen. Natürlich gab es noch das ein oder andere Wiedersehen mit Freunden und Kollegen. Dabei ist vor allem die Abschiedsfeier doch emotionaler geworden, als gedacht.

 Die Wohnung Leer und voll zugleich

Schon seit einer Woche haben wir nun überhaupt gar keine Pflanzen mehr in der Wohnung, da wir die ja leider nicht mit nach Deutschland nehmen können. Zum Glück fanden sich aber ein paar Leute, die sich ihrer liebevoll angenommen haben. Trotzdem fühlte es sich seitdem schon sehr leer in der Wohnung an – es fehlt einfach etwas. Auch sonst hatten wir bereits Fotos und Deko weggepackt, so dass es das Gefühl einer halb leeren Wohnung noch bestärkte. Auf der anderen Seite sieht es dafür aus wie im größten Chaos, weil alles aus den Schränken schon einmal in Haufen für die Luftfracht aufgeschichtet liegt, die Koffer bereits größtenteils einsortiert sind und wir daneben aber noch genug Kleinkram auf den Tischen stehen haben, der extra verpackt werden muss. Am Wochenende sind wir mit dem Packen aber soweit fertig geworden, so dass morgen unsere Luftfracht endlich abgeholt werden kann. Am Mittwoch haben wir dann noch einige „kleinere“ Erledigungen anstehen, wie das chinesische Bankkonto schließen, meinen Handyvertrag hier auflösen oder unsere Metrokarten abgeben, um die Kaution zurückzubekommen. Außerdem können wir bereits Mittwochnachmittag unsere Wohnung für die Übergabe begutachten lassen und so Donnerstagmorgen in Ruhe zum Flughafen fahren und Peking „Auf Wiedersehen“ sagen.

Chaos in der Wohnung
Für die Luftfracht – zum Glück haben wir Platz im Gästezimmer

Nicht ohne eine Abschiedsfeier

Natürlich stehlen wir uns nicht einfach so davon, ohne eine Abschiedsfeier. Letzten Freitag hatten wir daher Freunde und Kollegen in eines unserer Lieblingsrestaurants, einer Mischung aus Mexikaner und Koreaner, eingeladen. Ich war zugegebenermaßen sehr aufgeregt und es dauerte letztlich eine Weile, bis ich etwas zur Ruhe kam. Es ist eben doch ein besonderer Anlass  gewesen und ich wünschte mir sehr, dass alles gut klappen und es noch einmal ein wunderbarer Abend werden würde.

Zunächst freuten wir uns riesig, dass einige von Toms Freunden bzw. Kollegen sogar extra aus Shanghai und Shenyang angereist waren. Das ist ja doch keine Selbstverständlichkeit und machte die Feier schon einmal umso schöner. Ansonsten gab es dann zu Beginn die obligatorischen Ansprachen, die gerade bei Tom (für manche überraschenderweise) schon etwas gerührter ausfiel.

Fotoalbum als Geschenk auf der Abschiedsfeier
Für das Fotoalbum zur Erinnerung haben sich Toms Kollegen auch künstlerisch ins Zeug gelegt. Herausgekommen ist auf jeden Fall ein wundervolles Abschiedsgeschenk 🙂

 

Halstuch und Schmuck für mich
Auch ich habe zwei kleine Abschiedsgeschenke bekommen und mich natürlich unglaublich gefreut!

Ja, an diesem Abend wurde uns mit aller Deutlichkeit bewusst, dass wir nun tatsächlich bald abreisen. Wir mögen den ein oder anderen vielleicht noch einmal wiedersehen, aber gegenüber manchen war das wohl ein Abschied für immer. Den Abend haben wir daher mit so vielen schönen Gesprächen wie möglich verbracht, ganz oft noch einmal mit allen angestoßen (ich vorzugsweise mit Ginger Ale, um nicht schon um 20 Uhr unter dem Tisch zu liegen) und einfach die gemeinsame Zeit genossen, so gut es eben ging. Dabei bin ich auch mit einigen von Toms Mitarbeitern und Kollegen ins Gespräch gekommen, mit denen ich sonst noch nicht so oft Gelegenheit dazu hatte, was mich wirklich sehr freute. Ohne die Hilfe von all diesen Leuten hätten wir zu Beginn das ein oder andere Mal ratlos dagestanden und nicht gewusst, was wie wo. Wir haben hier wirklich viel Unterstützung, Hilfsbereitschaft und Großzügigkeit erfahren dürfen und sind unglaublich dankbar dafür.

Natürlich ging auch diese Feier irgendwann auf ihr Ende zu und es hieß, sich nun wirklich verabschieden. Schon ein sehr trauriger, rührender, aber zugleich auch irgendwie schöner Moment, in dem einem noch einmal alle möglichen Erinnerungen von unseren Anfängen hier und den verschiedensten gemeinsamen Situationen zwischendrin durch den Kopf gingen. Ein Moment, in dem einem zum ersten Mal so richtig bewusst wurde, wie viele wunderbare und prägende Erfahrungen wir doch aus dieser Zeit mitnehmen können.

Bye bye und bis bald

Ina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.