10 Highlights bei einem Urlaub auf Hawaii

Urlaub auf Hawaii, das klingt wie ein Traum, der in Erfüllung geht. Es schwirren einem Bilder von Traumstränden, Palmen, aber auch Vulkanen und Hula-Tänzerinnen durch den Kopf. Die 10 schönsten Erlebnisse unseres Urlaubs auf den Inseln Hawaii und Kauai verrate ich euch hier.

1. Strömende Lava

Auf der Insel Hawaii, auch Big Island genannt, gibt es immer noch kontinuierlich vulkanische Aktivität. Um mehr darüber zu erfahren und womöglich sogar einen Blick auf strömende Lava zu erhaschen, ist ein Besuch des Hawaii Volcanoes National Park ein absolutes Muss. Die Lava dort fließt größtenteils unterirdisch, aber mündet an einer sichtbaren Austrittsstelle ins Meer. Zu eben dieser Stelle bei Kamokuna lässt sich eine Wanderung unternehmen. Als wir uns zu Fuß dorthin auf den Weg machten, konnte die Spannung kaum größer sein. Nicht an allen Tagen ist hier viel zu sehen, daher drückten wir innerlich jede Minute des Marsches die Daumen, dass uns das Glück hold ist und wir tatsächlich fließende Lava erspähen könnten. Die letzten ca. anderthalb Kilometer der Wanderung gingen über erkaltete Lavafelder, die in der zunehmenden Dämmerung dieses Abends eine unwirkliche Atmosphäre um uns herum schufen. Hier und da qualmte es aus der Erde und seltsame Gerüche lagen in der Luft. Schon von Weitem hatten wir die Rauchsäule stehen sehen, die an der Klippe, wo die Lava auf das Meer traf, viele Meter weit nach oben ragte. Als es dunkler wurde und wir näher kamen, sahen wir immer deutlicher, welch helles Licht von der Rauchsäule ausging und sie in einem bedrohlich ausschauenden rot leuchten ließ. Wir konnten es langsam kaum erwarten, endlich einen genaueren Blick auf das Spektakel zu werfen.

Vulkane sind ein absolutes Highlight auf Hawaii

Was für eine Naturgewalt! Schon allein die schiere Masse an Lava zu sehen, die in rasender Schnelle, zischend und Wassermassen aufwirbelnd in die Tiefe der kalten See stürzte, war unwirklich, unglaublich und einfach gigantisch. Definitiv ein absolutes Highlight bei einem Urlaub auf Hawaii!

2. Mantarochen Bei Nacht

Als wir lasen, dass es auf Big Island möglich ist, bei einem Nachtschnorcheln Mantarochen hautnah zu erleben, war klar, dass wir das unbedingt machen wollten. Mit dem Boot ging es hinaus zu einer Bucht, wo vom Boot aus große Scheinwerfer auf das Wasser gerichtet wurden. Die bis zu 9 Meter großen Mantarochen ernähren sich von Plankton, das sie aus dem Wasser filtern und dieses wiederum wird von Licht angezogen. So mussten wir gar nicht direkt zu den Mantas, sondern konnten im Wasser treibend einfach warten, bis das Plankton und damit auch die Mantarochen zu uns kamen. Es dauerte kaum eine Minute, da wurden plötzlich viele in unserer Gruppe ganz aufgeregt, denn schon war der erste Rochen da. Immer wieder glitten die majestätisch anmutenden Mantarochen neben uns und unter uns durch das Wasser. Mit ihren fließenden Bewegungen sieht es aber eher so als würden sie durch die Tiefen des Meeres schweben. Schließlich kam einer der Rochen von unten mit weit geöffnetem Maul direkt auf Tom und mich zugeschwommen, nur um kurz unter uns eine Rolle rückwärts zu machen und uns seinen Bauch aus nächster Nähe zu zeigen. Hätten wir unsere Hand ausgestreckt, hätten wir den Manta berühren können, so nah war das beeindruckende Tier.

3. Sonnenuntergang auf dem Mauna Kea

Kein Urlaub auf Hawaii, der übrigens größten Insel des Bundesstaates Hawaii, ohne einen Besuch auf dem höchsten Vulkan der Insel. Dabei ein Muss: Den Sonnenuntergang auf dem schlafenden Vulkan genießen. Zur Nacht hin klart es auf dem Gipfel auf, der an ca. 360 Tagen im Jahr sternenklare Nächte zu verzeichnen hat. Wenn die Sonne sich also dem Horizont entgegen neigt, dann ziehen sich die Wolken immer weiter ins Tal zurück und es ist, als stünde man auf dem Dach der Welt. Die marsähnliche Landschaft ringsherum und die vielen Sternwarten, die in der einsetzenden Dämmerung langsam ihre Kuppeln öffnen, tragen zudem zu einer wahrlich besonderen Atmosphäre bei.

Sonnenuntergang hinter Vulkankegeln und Sternwarten

4. Sterne gucken an der Mauna Kea Visitor Information Station

Gleich im Anschluss an den Sonnenuntergang auf dem Gipfel des Mauna Kea solltet ihr euch auf keinen Fall die Chance auf den sternenreichsten Nachthimmel überhaupt entgehen lassen. Durch die sehr trockene Luft am Mauna Kea, kaum Licht- und Luftverschmutzung sowie enorm wenigen Luftverwirbelungen über dem Vulkan, kann der Sternenhimmel gar nicht besser zu sehen sein. Wir hatten auf jeden Fall noch nie so viele Sterne über uns wie an der Mauna Kea Visitor Information Station. Jeden Abend gibt es dazu ab 18 Uhr eine sehr amüsante Erläuterung von Sternbildern, Planeten, Galaxien und Co. Es besteht dabei auch die Möglichkeit einen Blick durch das ein oder andere Teleskop auf Planeten und ferne Galaxien zu werfen.

5. Mit Schildkröten am Strand Entspannen

Bei einem Urlaub auf Hawaii gibt es natürlich noch weitere interessante Tiere außer den Mantarochen zu sehen, so z.B. Schildkröten. Das Beste daran: Auch den gepanzerten Freunden lässt sich ganz nah kommen und das nicht nur im Wasser bei Schnorchelgängen, sondern sogar direkt am Strand! An der Kiholo Bay liegen sie einfach im Sand oder auf dem Kies und sonnen sich. Natürlich sollten die Tiere dabei nicht gestört werden, also am besten etwas Abstand halten und es ihnen gleichtun. Wer dabei die Wellen in Strandnähe im Blick behält, der erspäht womöglich auch noch die ein oder andere Schildkröte im Wasser. Nur baden ist hier übrigens nicht zu empfehlen, da potentiell auch Haie in der Nähe sein könnten.

Schildkröte auf schwarzem Strand

6. Wale Beobachten

Als wir gemütlich neben den Schildkröten an der Kiholo Bay lagen, sah ich am Horizont plötzlich Wasser aufspritzen. Etwas ungläubig meinte ich nur zu Tom: „Ich glaube, da ist irgendetwas. Ob das ein Wal sein könnte?“ und zeigte in die Richtung, wo ich die Wasserspritzer erspäht hatte. Kaum schauten wir beide dorthin, kam auch schon ein Wal weit aus dem Wasser empor und platschte schließlich vergnügt zurück ins Meer. Wir waren beide ganz hin und weg. Wie wir später erfuhren, ist es ein großer Glücksfall einen Wal sogar vom Strand aus beobachten zu können. Wir haben uns auf jeden Fall riesig über diesen herrlichen Zufall gefreut! Der Wal verschwand darauf schnell wieder hinter dem Horizont. Dafür hatte Tom das Glück bei der Bootsfahrt zu einem Tauchgang noch einmal einen Wal aus der Nähe neben dem Boot zu sehen. Wirklich beeindruckende Tiere und wo sieht man die schon mal so nebenbei?

7. US-Roadtrip-Feeling

Für unseren Urlaub auf Hawaii hatten wir uns natürlich auch ein Fahrzeug gemietet, um besser von A nach B zu kommen und sehr flexibel zu sein. Für die erste Woche auf Big Island konnten wir die Insel sogar in einem Ford Mustang Cabrio erkunden und schon allein die Fahrt über die Insel machte so richtig viel Spaß. Besonders auf Big Island wechseln die Landschaften immer wieder von dichter Vegetation, zu Grasland, zu erkalteten Lavafeldern hin zu wunderschönen Küstenabschnitten. Dabei scheint die Sonne und bei der Fahrt im Cabrio weht einem ein angenehmer Wind um die Nase – einfach herrlich!

Mit dem Auto unterwegs auf Big Island

8. Das Zuhause der Pele besuchen

Pele ist die hawaiianische Göttin des Feuers und der Vulkane. Es heißt der beständig qualmende und lavasprudelnde Krater Halema’uma’u innerhalb der Caldera des Kilauea-Vulkans sei der Sitz der Göttin. Vom Jaeger Museum im Hawaii Volcanoes National Park aus lässt sich besonders an einem klaren Abend ein großartiger Blick direkt in den Vulkankrater werfen. Flüssige Lava und hervorschießende Flammen zeigen sich und die austretenden Dämpfe werden von der Lava in ein orange-rotes Licht getaucht, was dem Ganzen eine gefährliche und gleichzeitig faszinierende Atmosphäre verleiht.

9. Delphine

Noch eine weitere tierische Begegnung ist ein Highlight eines Urlaubs auf Hawaii. Dabei lassen sich Delphine einmal aus nächster Nähe erleben. Auf Big Island kommen die geselligen Tiere regelmäßig in die Ka’awaloa Cove, um sich auszuruhen. wir haben sie leider nur aus der Ferne sehen können, da sie bei unserem Besuch dort gerade bei der Abreise waren. Nichtsdestotrotz war es schön, die Tiere von Land aus beobachten zu können und mit etwas mehr Glück begegnet man ihnen womöglich sogar im Wasser beim Schnorcheln. Wobei auch hier wieder gilt, den Tieren nicht zu nahe zu kommen – also lieber nur aus der Ferne beobachten und genießen, wenn sie sich einem glücklicherweise irgendwo zeigen.

10. Wunderschöne Landschaften & Strände

Besonders auf Kauai haben wir diverse Wanderungen unternommen, um so einen Einblick in die atemberaubende Landschaft der kleinen Insel zu erhalten. Vor allem der Waimea Canyon und die Na Pali Küste sind einfach nur beeindruckend und bieten immer wieder herrliche Fotomotive. Mitten in der Natur Kauais fühlten wir uns zurückversetzt in ein Land vor unserer Zeit und es wäre kaum eine Überraschung gewesen hätten wir plötzlich einen Flugsaurier über die schroffen Klippen der Na Pali Küste fliegen sehen. Die Insel war aber schließlich nicht umsonst Filmkulisse für Jurassic Park.

An Jurassic Park erinnernde Bergwelten

Bei all dem sollen natürlich die Strände Hawaiis nicht unerwähnt bleiben. Gefallen hat mir dabei besonders die große Vielfalt. So genossen wir herrliche Ansichten und ganz außergewöhnlich gefärbten Sand am Green Sands Beach, wunderschöne Kontraste am Ho’okena Beach Park mit seinem schwarzen Sandstrand, aber ebenso den sehr feinen hellen Sand vor grandioser Kulisse an der Hanalei Bay auf Kauai.

Atemberaubend schöner Blick auf unglaublich blaues Meer bei einem Urlaub auf Hawaii
Von Weitem nicht so ganz als Grün zu erkennen, aber trotzdem ein atemberaubender Anblick: Green Sands Beach
Grüner Sand
Bei genauerer Betrachtung aber doch grün!

Wolkenverhangene Berge am Horizont hinter dem Strand

Schwarzer Strand und blauer Himmel

Ein Urlaub auf Hawaii hat sicherlich für jeden noch mehr zu bieten, seien es leckeres Essen, weitere Tierbegegnungen, traditionelle Hula-Tänze, unglaublich talentierte Surfer oder historische Einblicke für all jene, die z.B. noch einen Besuch von Pearl Harbor mit einplanen. In unseren zwei Wochen im 50. Bundesstaat der USA konnten wir leider kaum alles erleben, aber trotzdem schon unglaublich viele wunderschöne Momente und Eindrücke mitnehmen. Besonders der Besuch des Hawaii Volcanoes Nationalparks und des Mauna Keas sowie das Nachtschnorcheln mit Mantarochen kann ich jedem bei einem Urlaub auf Hawaii nur unbedingt ans Herz legen!

Bye bye und bis bald!

Ina

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.