Reisebericht Philippinen: Urlaub auf Siargao Island (2)

Nur Strände und etwas Surfen? Keine Sorge, Siargao Island hat noch einiges mehr zu bieten! Was sich sonst noch auf dieser wunderschönen Insel der Philippinen erleben lässt bzw. wir erlebt haben, erfahrt ihr hier im zweiten Teil meines Reiseberichtes.

Falls ihr den ersten Teil noch nicht gelesen haben solltet, werdet ihr übrigens hier gleich fündig.

Magpupungko Tidal Pools

Der Zungenbrecher steht für einige Becken, die bei Ebbe immer noch tief mit Wasser gefüllt sind und dabei die wohl schönsten natürlichen Pools bilden, in denen sich baden lässt. Die unglaublichen Blau- und Türkistöne werden nur noch von den leuchtenden Farben der kleinen Fischbewohner überboten, die im kristallklaren Wasser sehr gut auszumachen sind.
Türkisfarbene Pools von Magpupungko

Da die Pools sich, wie gesagt, nur bei Ebbe zeigen, also unbedingt auf die richtige Tageszeit für einen Besuch achten. Es ist auch zu empfehlen Strandschuhe mitzunehmen, da die Umgebung doch recht felsig ist. Die Pools selbst sind zudem durch schroffe Kanten usw. nicht gerade als Kinderspielplatz geeignet.

Glasklares Wasser in einem natürlichen Pool

Hier und da hatten wir bei anderen Reiseberichten gelesen, dass sich in den Pools auch gut schnorcheln lässt. Nun, die Sicht ist natürlich sehr gut, aber allzu viel war ansonsten leider nicht zu sehen. Lediglich die teilweise doch beeindruckende Tiefe der Pools ließ sich unter Wasser noch besser bestaunen.

Schnorcheln und Tauchen

So schnell haben wir das Schnorcheln auf Siargao allerdings nicht aufgegeben und es später noch einmal bei uns am Hotelstrand probiert. Der Meeresboden war eher sandig und es wuchs viel Seegras, von Korallen keine Spur. Allerdings ließ sich trotzdem ein wenig entdecken, wie z.B. harmlose, fast wie Pilze aussehende Quallen und viele kleine Moränen. Mit ganz viel Glück und einem sehr guten Auge, sollen sich auch Seepferdchen zwischen den Grashalmen ausfindig machen lassen, aber uns ist leider keines begegnet – ach schade.
Kleine gepunktete Qualle

Wer Korallen und Fische sehen möchte, der wird dagegen bei einem Tauchgang fündig. Die Vielfalt ist hier keineswegs so beeindruckend, wie bei den bekanntesten Tauchgegenden und womöglich lässt sich andernorts auf den Philippinen Unterwasser mehr erleben, aber für den ein oder anderen schönen Tauchgang zwischendurch ist es trotzdem eine Überlegung wert. Ein Grund sind die sehr günstigen Preise auf Siargao, wobei die Tauchgänge dennoch bezüglich Ausführung, Equipment etc. von wirklich guter Qualität sind. Darüber hinaus ist die Sicht normalerweise sehr gut und es gibt dabei dennoch so einiges zu sehen. Tom hatte auf seinen Tauchgängen mit dem Palaka Siargao Dive Center auf jeden Fall seinen Spaß und hat sich besonders über die Sichtung eines kleinen Stechrochen, eines extrem gut getarnten Steinfischs und einer ganzen Kalmarfamilie gefreut.

Weichkoralle und Anemonenfisch

Bootstour nach Sohoton

Ein filmreifes Paradies aus zauberhaften Buchten, geheimen Unterwasserhöhlen und einem überwucherten Insellabyrinth, dazwischen glasklares Wasser in den unterschiedlichsten Blautönen, das ist der Nationalpark von Sohoton.

Bereits die Anfahrt war herrlich, ich meine bei dieser Aussicht auch verständlich oder?

Ausblick vom Boot auf kleine Inseln

Nur der Bootsmotor lag uns doch sehr laut in den Ohren, da war die anschließende Stille in den Buchten umso schöner. Innerhalb des Nationalparks erfolgt der Transport über kleinere Boote, teilweise über Ruderboote. Besondere Erlebnisse im Nationalpark von Sohoton sind im Juli/August ein Bad mit kleinen ungefährlichen Quallen (außerhalb der „Quallensaison“ finden sich hier nur einzelne Exemplare) und neben herrlichen Buchten gibt es auch Einblicke in Höhlen, die nur bei Ebbe zugänglich sind. Übrigens ist ein großer Teil des Parks per Boot ebenfalls nur während der Ebbe zu erreichen. Die Durchfahrt steht bei Flut komplett unter Wasser und der Eingang bleibt damit verschlossen. Selbst bei Ebbe ist es allerdings nur eine schmale Passage zwischen Wasser und Fels, durch die wir doch mit etwas eingezogenem Kopf hindurchgefahren sind. Auf der anderen Seite wieder vom gleißenden Sonnenlicht begrüßt zu werden und all die vielen kleinen Inseln dieser abgeschlossenen Bucht vor sich zu sehen, fühlte sich daher schon etwas an, wie die Entdeckung einer neuen Welt.

Klares Wasser und grüne Dschungelvegetation

Hotels, Essen

Zu guter Letzt noch etwas zu den Basics: Verpflegung und Übernachtung. Auf Siargao gibt es von günstigen, freundlichen Hostels bis hin zu schicken Hotels eine wirklich gute Auswahl, so dass für jedes Budget etwas zu finden sein sollte. Egal, wo wir unterwegs waren, der Service war jedes Mal super und es machte alles einen ordentlichen Eindruck. Noch besser jedoch fanden wir das Essen auf Siargao.

Gesunde und leckere Frühstücksschale
Frühstück im Shaka Siargao

Egal ob zum Frühstück im Shaka Siargao, auf einen Cappuccino im Pleasure Point Café und im Café Loka oder zum Abendessen im Kermit Surf Resort oder im Kalinaw Resort, es war einfach unglaublich lecker! Vor allem Kinilaw, die hiesige Variante von Ceviche, kann ich jedem nur ans Herz legen, der gern frischen Fisch mag.

Fazit: Die Philippinen von ihrer schönsten Seite

Ruhige Strände, Palmen und seichte Wellen, Siargao hat alles zu bieten, um einen Inselurlaub perfekt zu machen. Dazu kommen leckeres Essen, die entspannte Atmosphäre und die sehr freundlichen, hilfsbereiten und sehr gut Englisch sprechenden Philippiner, die dem Aufenthalt auf der Insel noch eine besonders schöne Note verleihen. Ich muss zugeben, wir haben dennoch immer sehr auf unser Hab und Gut aufgepasst und im Umgang mit so manchem Einheimischen sollte man sicherlich auch aufpassen, nicht über das Ohr gehauen zu werden. Alles in allem waren das für uns jedoch seltenere Begebenheiten, die die große Freude über dieses wunderschöne Fleckchen Erde nicht weiter trübten. Wir haben auf Siargao auf jeden Fall die Erholung finden können, nach der wir gesucht hatten und die Philippinen von einer ihrer schönsten Seite kennenlernen dürfen. Vielleicht wäre ein Urlaub auf Siargao Island ja vielleicht auch etwas für euch?

Bye bye und bis bald!

Ina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.