10 Reisetipps für deine Chinareise

Nach fast zwei Jahren in China sind uns so manche Eigenheiten des Landes hier doch ganz gut vertraut. Dem war natürlich nicht immer so. Wir mussten uns ebenfalls erst an die neue Heimat auf Zeit gewöhnen und dabei auch das ein oder andere Lehrgeld bezahlen.  So z.B. wussten wir zwar vorab, dass Google und auch diverse Google-Produkte im Land der Mitte blockiert sind, aber mit keinem Gedanken waren wir dabei auf den Playstore zum App Download gekommen. Erst als ich mit meinem Android-Handy das erste Mal eine App aktualisieren wollte, viel es uns wie Schuppen von den Augen: „Stimmt, das ist doch der GOOGLE Playstore!“. Da hätten wir uns mal lieber vorab ein paar Reisetipps eingeholt. Damit euch zumindest die ein oder andere Überraschung erspart bleibt bzw. ihr euren Aufenthalt in China besser vorbereitet antreten könnt, gibt es heute ein paar allgemeine Informationen und 10 Reisetipps für eure Chinareise.

Allgemeine Informationen

China, ein riesiges Land mit 1,3 Milliarden Einwohnern, wartet mit jahrtausendealter Kultur, viel Geschichte und exotischen Landschaften auf. Berühmte Sehenswürdigkeiten können gut mehrere Tage Zugfahrt voneinander entfernt sein, so dass das Flugzeug als Transportmittel nicht außer Acht gelassen werden sollte. Ansonsten noch ein paar wichtige Dinge auf einen Blick:

  • Visum
    • Für Hongkong wird als deutscher Staatsangehörige/r kein Visum benötigt, aber Achtung: Wer aus China heraus nach Hongkong reist, ist damit ebenfalls aus dem Land ausgereist! Für die Rückkehr nach China wird dann eine neue Einreise benötigt.
    • Ansonsten wird in China ein Visum benötigt, wobei es für Touristen die Möglichkeit gibt, in Deutschland ein Touristenvisum zu beantragen oder bei einem kurzen Aufenthalt evtl. ein 72-Stunden-Transit-Visum zu nutzen. Es empfiehlt sich die aktuellen Regelungen auf der Homepage der Chinesischen Botschaft in Berlin nachzuschauen.
  • Geld
    • Offizielle Bezeichnung: CNY (Chinese Yuan) bzw. Yuan (das Äquivalent zum Euro) und Jiao (Cents)
    • In der Umgangssprache: Yuan = Kuai und Jiao = Mao
    • Umrechnungskurs findet ihr aktuell u.a. auf Oanda
    • Geld abheben ist mit Kreditkarte an ATMs möglich (auf Zeichen der Kreditkartenanbieter am Automaten achten)
  • Trinkgeld: unüblich; sowohl im Restaurant, Hotel als auch Taxi
  • Sicherheitslage: aktuelle Hinweise kann das Auswärtige Amt geben, zum Zeitpunkt des Posts war China jedoch ein bis auf Taschendiebstähle und kleinere Betrügereien sicheres Reiseland
  • Wichtige Telefonnummern
    • Polizei: 110
    • Feuerwehr: 119
    • Für medizinische Fälle, wann immer möglich mit dem Taxi in eine internationale Klinik fahren lassen, z.B. die International SOS Kliniken oder in Peking auch das Beijing United Family Hospital
    • Deutschen Botschaft in Peking: +86 (0)10-8532 9000
    • Deutsches Generalkonsulat in Shanghai: +86 21 3401 0106
    • Deutsches Generalkonsulat in Hongkong: +852 2105 8788

Damit aber nun zu den eigentlichen Reisetipps:

Tipp 1: Wer mag Menschenmassen?

Chinesen sind bekanntlich zahlreich und haben oft dazu eines gemeinsam: Sehr wenig Urlaub. Wenn also Feiertage im Land der Mitte sind, ist gefühlt das ganze Land unterwegs. Zugtickets sind womöglich frühzeitig ausverkauft, Flüge steigen im Preis und bekannte Sehenswürdigkeiten werden von heimischen Touristen überrannt. Wer es lieber etwas ruhiger in seinem Urlaub mag, für den ist die beste Reisezeit damit außerhalb von Feiertagen und übrigens auch der Sommerferien (ca. Mitte Juli bis Mitte September). Welche Jahreszeit bzw. Monat sich daneben anbietet, hängt stark von der Region ab, in die es gehen. Für einen ausführlicheren Überblick, siehe Wikipedia.

Reisetipps Peking, auch gegen Massen in der Verbotenen Stadt

Tipp 2: App-Empfehlungen

In China gibt es vielerorts freies Wi-Fi, z.B. in Cafés und evtl. auch Restaurants. Unterwegs kann allerdings auch die ein oder andere offline verfügbare App die Reise erleichtern. App-Empfehlungen zu den Chinareisetipps sind dabei:

  • „Beijing Metro“ App bzw. App aus anderen großen Städten mit Metrosystem
  • Offline-Karten, wie z.B. CityMaps2Go von Ulmon
  • Evtl. App zur Anzeige der Luftqualität, z.B. AirVisual oder Air Matters
  • Für Leute mit Chinesisch-Kenntnissen (auch in der Schriftsprache) kann ich zudem Baidu Maps sehr empfehlen, vor allem um Buslinien ausfindig zu machen

Achtung Android-Nutzer: Wie gesagt, funktioniert der Google Playstore in China (außer Hongkong) nicht und für alle Smartphones, die diesen Playstore nutzen, heißt das, das Herunterladen und Aktualisieren von Apps ist nur noch über andere App Stores oder eine APK-Datei möglich. Andere App Stores, die Android-Handys nutzen können, sind aber normalerweise nicht so umfangreich. Der APK-Download ist andererseits umständlicher und es besteht die Gefahr von Schadsoftware, wenn aus einer nicht vertrauenswürdigen Quelle geladen wird. Also lieber noch im Heimatland in Ruhe nützliche Apps herunterladen.

Tipp 3: Chinesische SIM

Um auch in China nicht nur auf das Wi-Fi im Starbucks angewiesen zu sein, kann sich der Erwerb einer SIM vor Ort lohnen. Egal ob China Mobile oder China Unicom, beide Firmen bieten eine sehr gute Netzabdeckung sogar auf der Großen Mauer, wen auch immer das glücklich macht. Ein entsperrtes Handy ist dabei natürlich Voraussetzung. Um die evtl. Sprachbarriere beim Kauf nach eurer Ankunft im Land zu umgehen, bietet sich übrigens auch die Möglichkeit die SIM-Karte vorab online zu erwerben. Für weitere Infos siehe z.B. China Unicom.

Tipp 4: Hilfe mit der Chinesischen Sprache besorgen

Egal ob in Form eines klassischen Wörterbuches oder als Übersetzungs-App auf dem Handy, eine Möglichkeit vom oder ins Chinesische zu übersetzen ist äußerst hilfreich. Selbst in den großen Städten sprechen viele Menschen kein Englisch und vor allem ältere Leute können auch mit unseren Buchstaben eher wenig anfangen. Neben etwas Hilfe bei der Kommunikation ist es daher auch immer sinnvoll Hoteladressen und andere Ziele auf Chinesisch und zwar tatsächlich mit chinesischen Schriftzeichen geschrieben, parat zu haben.

Chinesische Schrift und grüner Tee
Schön kompliziert – Chinesische Schriftzeichen. Zum Glück gibt es Ausschilderungen oft auch in Umschrift und Bilder in vielen Speisekarten

Tipp 5: Keinen Tee Mit Fremden Trinken

Wenn einen doch jemand auf Englisch anspricht, ist das natürlich sehr nett und mir ist so tatsächlich schon einige Male von sehr freundlichen Leuten geholfen worden. Auch interessante Bekanntschaften sind so entstanden. Sollte die äußerst zuvorkommende Person aber vorschlagen, zusammen Tee trinken zu gehen, dann hört ihr hoffentlich die Alarmglocken läuten. Solche Angebote sind normalerweise nämlich nur dazu da, euch Geld aus der Tasche zu ziehen, wenn ihr Pech habt sogar viel Geld. Schnell findet ihr euch dabei in einem extrem teuren Teehaus wieder und die saftige Rechnung dürft anschließend ihr allein bezahlen.

Sonst ist noch Vorsicht bei Rikscha- und Schwarztaxifahrern geboten. Es kann passieren, dass euch z.B. am Flughafen versucht wird einzureden, dass normale Taxis zu später Stunde nicht mehr fahren, in der Hoffnung, dass ihr so bereit seid, einem Schwarztaxifahrer das Dreifache zu bezahlen. Ich hatte über unsere Erfahrungen dazu hier schon einmal berichtet. Also nicht alles gleich für bare Münze nehmen. Wir erkundigen uns z.B. auch immer wieder zunächst gern beim Hotel, was ein Taxi irgendwohin kosten würde. Sollten wir doch in die Verlegenheit kommen, z.B. auf dem Rückweg mit jemandem den Preis für eine Fahrt verhandeln zu müssen, haben wir zumindest schon einen Anhaltspunkt.

Tipp 6: Augen auf im Straßenverkehr

Zu Beginn wirkt der chinesische Straßenverkehr doch etwas chaotisch, wenn es auch sicherlich noch schlimmer geht. Die Leute hier fahren normalerweise aber nicht aggressiv, so dass sich doch alles irgendwie regelt. Vor einem ist allerdings Vorsicht geboten: Rechtsabbieger. Die dürfen in China nämlich immer fahren und halten nicht viel davon für Fußgänger und Radfahrer anzuhalten, wenn diese Grün haben. An den Blick nach links musste ich mich selbst erst gewöhnen, aber sicher ist sicher.

Straßenverkehr bei Nacht

Tipp 7: Nicht ohne mein Klopapier

Besonders in ländlichen Gegenden oder selbst in den einfachen Wohngegenden der großen Städte finden sich noch viele althergebrachte Stehtoiletten, teilweise ohne Wasserspülung oder gar ohne Trennwände zum nächsten Loch im Boden. Mit Klopapier ist an so einem Örtchen ebenfalls nicht unbedingt zu rechnen. Wenn es Klopapier gibt, dann oft an einem einzelnen Spender vor den Kabinen. Um auf Nummer sicher zu gehen, sind meine Reisetipps hier: Selbst immer etwas Klopapier oder zumindest Papiertaschentücher einstecken haben. Für alle, die sich nicht unbedingt sauberer fühlen, wenn sie sich an einem verdreckten Wasserhahn die Hände waschen, kann ich außerdem Hygienetücher für unterwegs empfehlen.

Das Klopapier kommt anschließend übrigens oft nicht in die Toilette, sondern in den Mülleimer daneben. Nicht wundern, hier gibt es einen praktischen Grund: Die Abwasserleitungen sind häufig nicht auf das Papier ausgelegt und würden ständig verstopfen. Schön sieht es natürlich trotzdem nicht aus…

Wie sich dabei schon erahnen lässt, sind die Hygienestandards nicht so ganz die gleichen wie in Deutschland. Daher noch allgemeine Reisetipps: Kein Leitungswasser trinken, nichts Rohes und Ungeschältes zu sich nehmen.

Tipp 8: Handyreparatur leicht gemacht

Zur Abwechslung mal zu einem erfreulicheren Thema. Technik ist mitunter recht günstig in China und vor allem die Reparatur kann hier ein echtes Schnäppchen sein. Wer z.B. gerade einmal wieder mit einer Spider-App auf seinem iPhone zu kämpfen hat, dem wird hier günstig geholfen. In Peking findet sich u.a. im Pearl Market (s. Karte) entsprechender Service. Meine Freundin hatte für ein neues (Original-)Display ca. 60 € gezahlt, vielleicht hätte sich sogar noch besser verhandeln lassen (Stand 01/2017).

Tipp 9 Für Mutige: Peking per Rad erkunden

Für das richtige China-Feeling gehört eine Fahrt mit dem Rad, gerade in Peking, auf jeden Fall mit dazu. In den ländlicheren Gegenden mag das teilweise auch in Ruhe möglich sein, so z.B. um Guilin. In Peking wirkt der Verkehr auf den ersten Blick allerdings eher chaotisch und wenn das Recht des Stärkeren herrscht, dann steht man als Radfahrer natürlich weit unten in der Nahrungskette. Trotzdem kann eine Radtour durch Peking eine wirklich tolle Erfahrung sein. So vermittelt eine Tour durch die Hutongs z.B. noch einmal ganz andere Einblicke von Peking oder wer die Stadt von seiner etwas natürlicheren Seite kennenlernen möchte, kann um die Houhai-Seen radeln. Leihfahrräder werden übrigens von der ein oder anderen Unterkunft selbst angeboten. Ansonsten gibt es z.B. bei Bike Beijing Leihräder und auch geführte Touren im Angebot.

Tipp 10: Probemonat VPN – Für Leute, die ohne Facebook und Instagram nicht Leben können

Google, YouTube, Facebook und Instagram gehören für so manchen von uns inzwischen zum Alltag wie tägliche Mahlzeiten. In China (Hongkong ausgenommen) jedoch könnt ihr all das über einen normalen Internetzugang vergessen. Die chinesische Firewall blockt diese Seiten komplett. Während es den einen wohl nicht schwerfällt einmal zwei Wochen auf all das zu verzichten und dabei noch positive Nebeneffekte zu verspüren, kann es bei längeren Aufenthalten oder für Blogger etc. sehr nervig sein. Die Antwort auf dieses Problem lautet VPN. Mit Hilfe eines VPN (virtuelles privates Netzwerk) kann man sich anstatt einfach in das chinesische Netz über einen Server in einem anderen Land in das Netz dieses Landes einwählen. Damit lassen sich die chinesischen Beschränkungen im Internet umgehen, da für die eigene Verbindung dann z.B. die Bestimmungen von Deutschland oder den USA gelten. Teilweise haben VPN-Anbieter auch Probemonate im Angebot, die sich für einen entsprechenden Aufenthalt in China damit auch ohne extra Geld zu investieren, lohnen können.

Ich hoffe, die Reisetipps helfen euch bei den Vorbereitungen zu eurer Chinareise bzw. unterwegs in China. Habt ihr noch Fragen? Dann kontaktiert mich doch gern! Oder seid ihr selbst schon einmal in China gewesen? Welche Tipps haben euch dabei besonders geholfen? Hättet ihr vielleicht sogar noch einige bisher noch nicht erwähnte, aber ebenfalls wichtige Reisetipps für andere? Lasst mir doch gern einen Kommentar da!

Bye bye und bis bald

Ina

2 thoughts on “10 Reisetipps für deine Chinareise

  1. Hallo Ina, vielen Dank für die tollen Tipps! Ich reiste in China / Peking vor einer Weile, ich ging auch auf den Perlenmarkt, es ist definitiv ein Muss für Mädchen, die gerne nette, authentische, aber erschwingliche Perlenschmuck bekommen würden 🙂 Und überraschend gab es auch so viele lokale Chinesen Leute, die Perlen dort kaufen, nicht nur für die Ausländer

    1. Hallo Inga,

      danke für deinen Tipp! Da ich kein Schmuckexperte bin, kann ich das leider nicht beurteilen. Die Auswahl ist allerdings auf jeden Fall groß im Perl Market und auch sonst gibt es noch so einige interessante Dinge dort zu kaufen. Ich hatte zuletzt z.B. ein paar hübsche Handschuhe dort gefunden 🙂

      Liebe Grüße
      Ina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.